WebLog der Kanzlei Dr. Schmitz & Partner – Rechtsanwälte.

Deutsches Waffenrecht

Rechtsanwalt Andreas Jede ist Ihr Experte im deutschen Waffenrecht. Deutschlandweit mit Sitz in Berlin! Für Fragen stehen Ihnen unsere Mitarbeiter gerne per eMail an Anwalt@DrSchmitz.de oder telephonisch (030) 329 00 4-0 zur Verfügung.

Schauen Sie öfter vorbei oder abonnieren Sie den RSS-Feed, der Sie laufend über die hier neu eingestellten Berichte informiert.

Armatix Erbwaffenblockierung

Armatix ist aufgelöst und hat den Geschäftsbetrieb eingestellt. Was passiert mit den Entsperrcodes? Was ist zu tun wenn man kein Blockiersystem für das Kaliber erwerben kann? Eine neue Sachlage im alten Thema der Blockiersysteme für Erbwaffen.

Sofortvollzug

Das Verwaltungsgericht Bayreuth hat den Sofortvollzug eines Bescheides aufgehoben, der von unserem Mandanten verlangte, daß er innerhalb eines Monats sein Pfeilabschußgerät an einen Berechtigten oder zur Vernichtung beim Landratsamt abgibt. VG Bayreuth, Beschluss vom 18. 01. 2022 – B 1 S 21.1333 – Im Volltext finden Sie den Beschluß auch hier! Pfeilabschußgeräte? Das war bei […]

Im Sand liegende Sanduhr

Koalitionsvertrag 2021 – 2025

Was sagt der Koalitionsvertrag zum Thema Jagd und Waffen? Waffenrecht, Sicherheitsdienste Die weit überwiegende Zahl der Waffenbesitzerinnen und -besitzer ist rechtstreu. Terroristen und Terroristen sowie Extremistinnen und Extremisten gilt es, konsequent zu entwaffnen. Wir evaluieren die Waffenrechtsänderungen der vergangenen Jahre und gestalten bestehende Kontrollmöglichkeiten gemeinsam mit den Schützen- und Jagdverbänden sowie mit den Ländern effektiver […]

Coins

WaffGebO Berlin

Die Berliner Verordnung über die Erhebung von Gebühren im Waffenrecht (Waffengebührenordnung – WaffGebO) vom 14. September 2021 finden Sie Hier! Uns finden Sie Hier!

Schiedsrichter zeigt die rote Karte

Der III. Weg

Schon ein harmloser Besuch einer Veranstaltung kann waffenrechtlich ins Auge gehen. Zumindest dann, wenn der Veranstalter eine extremistische Partei ist. Dann stellt der Besuch eine Unterstützungshandlung dar und das kostet die waffenrechtliche Erlaubnis und den Jagdschein.