RAin Sabine Jede

Sabine Jede, Jahrgang 1961, studierte in Berlin und Lausanne (Schweiz), legte 1995 das 2. Staatsexamen ab und ist seit dem 07.07.1995 in Berlin zugelassene Rechtsanwältin.

Zunächst betrieb sie ihre eigene Kanzlei in Bürogemeinschaft mit einer mittelgroßen Sozietät und gründete dann zusammen mit ihrem Ehemann Andreas Jede und ihrem Vater Dr. Karl-Heinz Schmitz die Partnerschaftsgesellschaft Dr. Schmitz & Partner.

Als erfahrene Vorstandsvorsitzende eines etwas größeren Familienunternehmens (Haushaltsführung, Erziehung, Vermittlung haushaltstypischer Fertigkeiten in einem Haushalt mit fünf Männern, davon vier Söhne) übernahm sie auch in der Kanzlei den Bereich des Personalmanagements – von der Einstellung über Organisation bis zur Azubi-Ausbildung.

Ihre spezialisierten Rechtsgebiete sind Mietrecht, Erbrecht und das Renten- und Entschädigungsrecht der überlebenden Holocaust-Opfer. Sie hat daher enge Kontakte nach New York und Tel Aviv. Seit Neuestem ist sie auch im Betreuungsrecht unterwegs – speziell für ältere und/oder demente Menschen.

Im Rahmen des Referats Opferschutz betreut sie insbesondere weibliche Mandanten.

S.Jede@DrSchmitz.de

 

RA Andreas Jede

RA Jede

Andreas Jede, Jahrgang 1958, stammt aus Berlin. Nach Schulbesuchen in Berlin, Hannover, England und Friedberg, dem Baden-Württemberger Zentralabitur in Salem und dem Grundwehrdienst begann er in Konstanz mit dem Jurastudium im einstufigen Modell.

Trotz der Vorteile des Schweizer Wohnsitzes und des Lebens am Bodensee wechselte er bald nach Berlin an die Freie Universität. Während des Studiums war er dort wissenschaftlicher Mitarbeiter im Arbeitskreis Inneres und Recht einer Fraktion des Abgeordnetenhauses und betreute zwei Untersuchungsausschüsse und eine Enquete-Kommission.

Neben der Referendarausbildung in Berlin arbeitete er für die Kanzlei Dr. Schmitz & Partner am Adenauerplatz, nach dem zweiten Examen war er dort in Bürogemeinschaft tätig. Nach zwei Jahren Anwaltstätigkeit gründete er die Kanzlei Jede & Krägeloh. Diese brachte er 1997 in die Partnerschaftsgesellschaft Dr. Schmitz & Partner ein, deren Managing-Partner er heute ist.

Andreas Jede hat mittlerweile vier Söhne; seine Frau ist ebenfalls Partnerin in der Kanzlei. Jede war jahrelang Mitglied des Vorstandes der Rechtsanwaltskammer Berlin, des Prüfungsausschusses der Rechtsanwaltskammer für die Rechtsanwalts- und Notariatsfachangestellten und Vorsitzender des Berufsbildungsausschusses.

Anwaltlich ist er vorwiegend als Strafverteidiger im Steuerstrafrecht und als Spezialist im Waffenrecht tätig. Angehörige der freien Berufe verteidigt er in berufsrechtlichen Verfahren.

Sie erreichen ihn bequem per eMail oder über unsere Kontaktseite

Fr.Greinert

Barbara Greinert

„Ich bin im Saarland geboren, bin seit 20 Jahren verheiratet und habe zwei große Kinder. Bevor ich hier gelandet bin, war ich Verkäuferin.

Jetzt telefoniere ich, habe also mein Hobby zum Beruf gemacht. Nebenbei passe ich auf,daß die Anwälte Ihre Termine einhalten und auch pünktlich mit all ihren Unterlagen zum Gerichtstermin gehen.“

Soweit die Selbstdarstellung von Fr. Greinert, unserer Teamassistentin.

Das ist natürlich nur ein ganz kleiner Teil der Wahrheit. Sie hat wahrscheinlich den abwechslungsreichsten Job in der Kanzlei. Akten müssen angelegt werden, die Daten der Mandanten und anderen Beteiligten im Computer erfaßt und geändert werden. Akten raussuchen, Akten weghängen, wieder raussuchen…

… und dann der Ritt auf der Rasierklinge: Der Anrufer will mit dem Anwalt – „seinem Anwalt“ – sprechen. Die klassische Frage: „Worum geht es denn bitte?“ „Es geht um meine Sache!“ „Verraten Sie mir bitte, welche Sache das ist, damit ich Herrn Rechtsanwalt XY die Akte gleich vorlegen kann?“ „Ich habe nur eine Sache und er braucht die Akte für die Beantwortung der Frage nicht!!“ „Vielleicht kann Ihnen jemand anders aus unserer Kanzlei die Frage auch beantworten?“ „Stellen Sie mich endlich zu XY durch!!!“ „Einen Moment bitte, ich versuche Sie zu verbinden.“

„Herr XY da ist Herr Z am Apparat, er möchte unbedingt mit Ihnen sprechen und mir nicht sagen worum es geht.“ „Frau Greinert, wir brauchen keinen menschlichen Anrufbeantworter, es muß doch möglich sein, den Mandanten zu fragen, weswegen er anruft!“ „Er ruft an, weil er Sie sprechen will.“ „Stellen Sie durch!!!“

„Guten Tag, Herr Z, womit kann ich Ihnen helfen?“ „Es ist ganz schön schwierig, an Ihrem Vorzimmerdrachen vorbeizukommen! Aber egal, ich wollte nur ‚mal wissen, ob in meiner Sache schon was passiert ist?“ „Herr Z, haben Sie denn Post von uns bekommen? Sie erhalten von allen wichtigen ein- und ausgehenden Schriftstücken eine Abschrift.“ „Das ist es ja, ich habe noch keine Kopie Ihres Briefes an den Verbrecher bekommen.“ „Bleiben Sie bitte eine Moment dran, ich werde das für Sie klären!“

„Fr. Greinert! In der Sache Z gegen V (wie Verbrecher) 986/04 ist da mein Diktat schon raus?“ „Einen Moment bitte, ich zieh’ mir schnell die Akte – (Sekunden später, die dem Anwalt wie Stunden vorkommen): Der Brief ist gestern raus, die Abschrift an den Mandanten auch, soll ich ihm noch mal eine Kopie per Fax schicken?“ „Bleiben Sie bitte dran, ich frag’ ihn!“

„Herr Z, der Brief ist gestern raus, sollen wir Ihnen eine Kopie per Fax schicken?“ „Nö, der wird dann ja wohl spätestens morgen in der Post sein. Aber ich habe Ihnen doch den Vorschuß geschickt, ich bin mir nicht sicher, ob da nicht ein Zahlendreher drin war.“ „Na dann verbinde ich Sie gerne mit der Buchhaltung…“

Diese Anrufe sind ihr tägliches Geschäft.

Bei der Gelegenheit

Wir sind ein Team! Eine Mannschaft! Die einzelnen Positionen sind nur bedingt austauschbar. Fr. Greinert oder derjenige, der den Anruf beantwortet, weiß meist am besten, wer Ihnen die gewünschte Auskunft erteilen kann. Sollte dies tatsächlich der Anwalt sein, schickt sie ihm eine Nachricht auf den Bildschirm, in der die relevanten Informationen enthalten sind, so daß der Anwalt – gegebenenfalls nachdem er „sich schlau gemacht“ hat – zurückruft.

B.Greinert@DrSchmitz.de
Ben

Ben

Über sein Alter sprechen wir nicht, seine Herkunft ist weithin unbekannt und er spricht auch nicht darüber.

Eines Tages war er einfach da. Guckt interessiert den Mandantengesprächen zu und schweigt, sinniert über die Zeit damals im dichten Wald und staunt über die vielen unterschiedlichen Charaktere der Spezies homo sapiens, die grußlos an ihm vorbeigehen, ihn meist nicht einmal bemerken.

Böse Zungen behaupten, er sei Rechtsanwalt Jedes liebster Gesprächspartner, da er nicht widerspräche – aber das ist eine andere Geschichte, die beiden kommen seit ihrem ersten Treffen gut miteinander aus.

Er erfreut sich eines mittlerweile großen Fanclubs, seine Kontaktdaten können Sie hier für die direkte Übernahme in Ihr Adreßbuch übernehmen: Visitenkarte

Wir weisen aus gegebenem Anlaß daraufhin, daß er die Beantwortung seiner Fanpost nach unserer Einschätzung nicht mit der gleichen Zuverlässigkeit erledigt, wie dies die übrigen Mitarbeiter des Büros tun. Dies mag darin begründet sein, daß deren Beanspruchung noch gesteigert werden könnte.

RA Jede meint unter Hinweis auf den Hormonhaushalt gewisse Gesetzmäßigkeiten hinsichtlich der Zeiträume entdeckt zu haben, in denen die Beantwortung nicht zügig erfolgt. Dies konnte jedoch noch nicht zuverlässig validiert werden.

Ben@DrSchmitz.de