Schießpulver von der Krankenkasse

Gun_PowderJedenfalls, wenn Ihr Tarif auch homöopathische Behandlungen abdeckt.
Entdeckt im Medizinschrank einer homöopathisch tätigen Ärztin.

in seiner Urform ist es ein altbekanntes Mittel in der Armee bei Geschlechtskrankheiten wie Tripper und Syphilis und bei Störungen des Blutes. Auch die Londoner Polizei kennt es als Mittel bei Furunkulose.
Quelle: Cysticus.de – Klassische Homöopathie

Die Murmeln, die ich verschicke, werden aber nicht mehr von Gunpowder beschleunigt, sondern von Nitrocellulose. Dafür scheint es keine medizinischen Anwendungen zu geben.

Hallo, das ist ein waffenrechtlicher Blog!

Ähem, darf die das so einfach in den Schrank stellen? Braucht die dafür nicht einen Schein? Man braucht doch in diesem Land immer einen Schein! 🙂

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.