Wollen die meinen Intellekt beleidigen?

Es gibt mittlerweile von uns nicht mehr gezählte angeblich wissenschaftliche Untersuchungen zur Korrelation von Waffengesetzen und Straftaten.

Hier sind wir auf eine neue Studie aufmerksam geworden. Ich habe im Netz kostenfrei nur die Ergebnisse gefunden: Restriktionen helfen gegen Waffengewalt

Ich habe mich schon auf eine interessante Lektüre eingestellt und lese dann – auch nachdem ich die Augen verzweifelt rieb – :

Dabei zeigte sich, dass bei strengerer Gesetzgebung und damit einer geringeren Verfügbarkeit von Waffen die Zahl von Morden und Suiziden deutlich niedriger ausfiel. Das galt im Übrigen nicht nur für die mit einer Schusswaffe verübten Taten, sondern für alle Fälle von Mord und Suizid.

Eine strengere Gesetzgebung (was ist das?) hat Einfluß auf die Zahl der illegalen Waffen und damit auf die Verfügbarkeit von Waffen insgesamt? Interessante Arbeitshypothese. Wird das auch belegt? Ist bei der strengeren Gesetzgebung zwischen Schußwaffen und anderen Waffen (wie wurde Waffe definiert) differenziert worden?

Aber der Knall im All ist die angeblich beobachtete Korrelation zwischen Mord und Suizid ohne Schußwaffen einerseits und strenger Gesetzgebung andrerseits.

Achtung, lieber Leser. Korrelation und Kausalität sind nicht dasselbe. Auch wenn das Zitat anderes suggeriert.

Ich gebe gerne zu, daß ich für das Lesen der Studie keine 16,50 $ ausgeben will.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.