Geldwäsche

Nur damit keiner sagen kann, er habe es nicht gewußt. Aus einem Durchsuchungsbeschluß des Amtsgerichtes Tiergarten:

Der Beschuldigte steht im Verdacht eines Vergehens nach § 261 StGB. Ihm wird vorgeworfen, 1 kg Gold im Wert von 30.112.– € bei der XY GmbH & Co. KG angekauft zu haben. Diese Transaktion erscheint wirtschaftlich nicht nachvollziehbar, da die Herkunft der zum Ankauf aufgebrachten Gelder unklar ist. Aufgrund dieser Auffälligkeiten bestehen Anhaltspunkte dafür, dass die tatsächliche Herkunft der Gelder verschleiert werden sollte.

Die Hervorhebungen stammen von mir, weiteren Sachverhalt enthält der Beschluß nicht. Der Beschluß wurde vollstreckt. Unterlagen wurden nicht gefunden. Es wurde ein Handy beschlagnahmt und ausgelesen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.