Laß man den Profi ran

Die Bildzeitung schlagzeilt: Schreibtisch-Sex im Bank-Tower Der Kollege Reuter, ein paar Häuser weiter, analysiert die Meldung unter arbeitsrechtlichen Aspekten und kommt zum Ergebnis:

Die Öffentlichkeit übersieht wieder mal das Wesentliche des Falls. Die beiden Geschlechtspartner haben die Bank vor großem Schaden bewahrt. Natürlich bekommen sie den Sex bezahlt, arbeitszeitseitig, meine ich. Der Mausgraue fliegt.
Quelle:Reuter:Arbeitsrecht

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.