Sixt riskiert viel

Verletzen diese Bilder die Persönlichkeitsrechte der Ministerin?

Inclusive Diebstahlversicherung!

Inclusive Diebstahlversicherung!


Hoffentlich!

Hoffentlich!


Spanisch für Fortgeschrittene!

Spanisch für Fortgeschrittene!


Mit den Kollegen John Sebastian Chudziak und Guido Kluck gehe ich davon aus, daß hier die politische Satire offenkundig ist und wohl kaum der Eindruck entsteht, die Frau Ministerin wolle für Sixt werben.

5 Antworten
  1. JLloyd
    JLloyd sagt:

    Bekanntermaßen gehört Frau Schmidt nicht mehr zu Steinmeiers Kompetenzteam . Heisst das im Umkehrschluss, dass es ausreicht mit Steuergeldern wirtschaftlich umgehen zu können um von der SPD für einen Regierungsposten aufgestellt zu werden ?

    Antworten
  2. ein leser
    ein leser sagt:

    Satire hin oder her, im Kern bleibt es eine Werbung mit einem Konterfei ohne Einwilligung, die nur auf die eigene Umsatzsteigerung abzielt.

    Da sieht man mal, welche Weichen das Lafontaine-Urteil gestellt hat. Inzwischen ist jeder Mensch Freiwild, wenn man sich nur in irgendeinerweise „satirisch“ über ihn lustig macht.

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.