Christen greifen zu den Waffen

berichtet Idea

Im Norden des Irak greifen Christen zu den Waffen, um sich gegen die Terrorgruppe „Islamischer Staat im Irak und Syrien“ (ISIS) zu schützen. In der Stadt Bartella, etwa 15 Kilometer von Mossul entfernt, haben sie eine Miliz mit etwa 600 leicht bewaffneten Kämpfern aufgestellt, … Bartella ist seit fast 2.000 Jahren Heimat assyrischer Christen.

Waffengegner habe ich dazu bisher nicht vernommen. Nach den deutschen Bestimmungen dürfte eine Belieferung der Miliz definitiv nicht erfolgen.

Ist das richtig? Ist das moralisch vertretbar?

Panorama berichtete am 03.07.2014 „Waffenfirma soll Behörden getäuscht haben“ SIG Sauer soll die scharfen deutschen Waffenkontrollen umgangen haben und der Kolumbianischen Polizei, die für Menschenrechtsverletzungen mitverantwortlich gemacht wird, tausende Pistolen geliefert haben.

Wann sollten Waffenlieferungen genehmigt werden, wann nicht? Wer soll das entscheiden?

Wenn es verwerflich ist, Waffen an Dritte zu liefern, die damit voraussichtlich Menschenrechtsverletzungen begehen, ist es dann auch verwerflich, Waffen nicht an Dritte zu liefern, die sich gegen einen beabsichtigen Genozid verteidigen wollen?

Ich fürchte, dazu gibt es leider nur die ganz einfachen – falschen – Antworten.

Nach unseren Exportbestimmungen wären Waffenlieferungen an die ŻOB ins Warschauer Ghetto nicht erlaubt gewesen. Kann das richtig sein?

Zu den ganz einfachen Nachrichten gehört:

Sig Sauers US-Schwester will alle Pistolen selbst produzieren

Von derzeit 140 Mitarbeitern in Eckernförde dürften dann nach Recherchen der SHZ noch 80 übrig bleiben.

2 Antworten
  1. JanCux
    JanCux sagt:

    Welch ein Übel……..

    U-Boote an Israel….AUFSCHREI GEHT DOCH NICHT !
    LEO2 Kampfpanzer nach Saudi-Arabien…AUFSCHREI DAS GEHT DOCH SCHON GARNICHT !
    Gepanzerte Fahrzeuge wie Fuchs und Fennek an Katar verkaufen ? WER KOMMT DENN AUF SO EINE IDEE ?

    Achso, tschuldigung, ganz vergessen……das hat ja unsere Regierung auf den Weg gebracht. Und nicht ein Mittelständisches, deutsches Unternehmen das sowiso mit der regressiven Waffengesetzgebung am kämpfen ist und deshalb seine Produktion ins Ausland verlagern MUSS und von der Links/grünen Bagage an den Pranger gestellt wird.
    Es ist immer wieder interessant unseren Politikum zuzusehen wie sie ihre „Schafe“ durchwinken und die „Schwarzen“ an die Wand stellen……
    Mir wird gerade richtig Übel 🙁

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.